Bild_Unternehmen_WolframHelga

60 Jahre Wolfram Berge Delikatessen

„Liebe besteht nicht darin, dass man einander ansieht, sondern dass man in die gleiche Richtung blickt.“ Dieser Spruch von Antoine de Saint-Exupèry trifft auch auf das Unternehmerpaar Helga und Wolfram Berge zu. Sie haben vor 60 Jahren, am 1. April 1960, das heute erfolgreiche Unternehmen Wolfram Berge, Importhaus für Delikatessen gegründet. 

Angefangen hat alles mit einem verführerischen Angebot, welches das junge Ehepaar Helga und Wolfram Berge am 30. März 1960 erhielt und einen Tag später annahm. Sie sollten die Handelsvertretung für fünf Schweizer Produkte nördlich der Main-Linie bis zur dänischen Grenze übernehmen. Eine schlaflose Nacht, in der Risiken und auch Chancen abgewogen wurden, dann siegten Mut, Zuversicht und Unternehmerfreude, die sie ihr ganzes Leben begleitet haben. Mit einem gebrauchten VW-Bus, geladen mit den feinsten Köstlichkeiten wie süßen und gesalzenen Tartelettes, Blätterteig-Pasteten, Käsegebäck und Meringues fuhren sie quer durch Deutschland zu Feinkost- und Delikatessengeschäften. Es folgte eine harte, arbeitsreiche Zeit bis zu den ersten Verkaufserfolgen. Heute würden Helga und Wolfram bestimmt als innovative Startups bezeichnet. Denn Delikatessen waren keine 20 Jahre nach Kriegsende, immer noch etwas Besonderes. Angetrieben von Beharrlichkeit, dem unbedingten Glauben an den Genuss und die Leidenschaft für gute Lebensmittel übernahmen sie zusätzlich 1963 in der Kölner Innenstadt das Geschäft „Delikatessen Peter Adolphs“. Doch Wolfram wurde rastlos und stieg wieder fokussierter in den Großhandel ein. Dem ersten Produkt, den „Teufelsbirnchen“, folgten Schweizer Delikatessen wie Teigwaren von Trattoria, Gewürze, Rösti, Gerstensuppe, Rahmtäfelis, Berner Leckerli und Brunsli. Währenddessen leitete Helga das Kölner Geschäft mit fünf Angestellten und kümmerte sich um die inzwischen geborenen Töchter Susann und Michaela. 1967 wurde das Kölner Geschäft wegen exorbitanter Mietforderungen aufgegeben. Helga unterstützte nun ihren Mann beim Aufbau des Vertriebs und backte auf Wunsch vieler Kunden ein leckeres Käsegebäck mit Schweizer Greyerzer. Die Nachfrage war so groß, dass sie kaum mit dem Backen nachkam.

Mitte der 60er Jahre führte die Spezialisierung auf Schweizer Produkte durch die aufkommenden Währungsturbulenzen zu einer Existenzbedrohung. Daher expandierte das kleine Familienunternehmen und nahm internationale Spezialitäten wie Öle, Gaufrettes, Weine und vieles mehr in sein Vertriebsportfolio auf. Das Jahr 1967 war die Geburtsstunde der Original Tessiner Senfsaucen von Wolfram Berge. Die Geschmacksrichtung „Grüne Feige“, bis heute der Shootingstar im Handel, wurde im sonnigen Süden der Schweiz, im Kanton Tessin, von Firmengründer und Genuss-Pionier Wolfram Berge bei Herrn Sandro Vanini (Spezialist für kandierte Früchte) kreiert. „Das Original“ wird seit über 50 Jahren nach der Rezeptur von Wolfram Berge hergestellt. Die einzigartige Qualität wird durch die Verwendung erstklassiger Zutaten sowie das geheime Familienrezept garantiert. Deshalb bleiben die Tessiner Senfsaucen von Wolfram Berge immer „Das Original“. Das kleine Familienunternehmen hat es geschafft, das ehemalige Nischenprodukt Original Tessiner Senfsaucen, zu einem unverzichtbaren Genusspartner von Käse zu machen sowie kreative Küchenkünstler zu inspirieren.

Im Verlauf der Jahre spürte das reiselustige Unternehmerpaar immer neue Genussprodukte auf. 1972 reichten die Lagerkapazitäten am Standort Köln-Buchheim nicht mehr aus. So entschied, die nun 5-köpfige Familie, 1968 wurde Tochter Janet geboren, nach Neunkirchen-Seelscheid umzuziehen. In Neunkirchen entwickelte sich das Familienunternehmen in den Folgejahren mit rund 50 Mitarbeitern zu einem anerkannten Lieferanten für Import-Feinkost und Produkte aus eigener Herstellung. 1987 folgte schließlich der Umzug in den Neubau in Nümbrecht im Oberbergischen Kreis. Endlich war genügend Platz, um einer besonderen Vision zu folgen: einer kleinen handwerklichen Produktion von eigenen Köstlichkeiten wie dem Paprika-Gelee. Bis heute werden dort immer neue Genuss-Kreationen entwickelt. Zudem bietet der Delikatessenspezialist weiterhin internationale Spezialitäten an.

Helga und Wolfram Berge haben in ihrer Unternehmensgeschichte immer wieder die für Startups auch heute noch geltenden Eigenschaften gezeigt, die zum Erfolg führen: Initiative zu ergreifen, durchzuhalten auch wenn es Widerstände gibt, mit Leidenschaft und einer positiven Grundeinstellung gemeinsam in die gleiche Richtung zu blicken. Wolfram kann sich noch gut an den Hunger während der Kriegszeit erinnern. Vielleicht resultiert hieraus auch seine Devise, die zur Firmenphilosophie wurde: „Das Leben wird durch gutes Essen erst schön!“

Seit 2014 steht das Unternehmen unter der Geschäftsführung von Tochter Janet Berge-Birghan. Mit einer dynamischen Neuausrichtung der Geschäftsstruktur beleben die Delikatessen von Wolfram Berge nun verstärkt den Lebensmittelhandel. Liebevoll ausgerichtete Verkostungsstationen sowie umfangreiches POS-Material sorgen für einen gelungenen Auftritt im Handel. „Die erfreuliche Tendenz der letzten Jahre bestätigt, dass wir den richtigen Weg eingeschlagen haben. Das Vertrauen in beste Zutaten, traditionelle Werte und Rezepturen sichern das hohe Qualitätsniveau und den besonderen Genussfaktor unserer Delikatessen“, so Janet Berge-Birghan.

Im Sommer 2020 wurde Wolfram Berge von der Lebensmittel Zeitung mit dem Siegel Top Marke 2020 in der Kategorie Würz-/Cocktailsaucen (ohne Dip) für seine Original Tessiner Senfsaucen prämiert. Ein ganz herzliches Dankeschön an die Kunden und auch an den Handel für die tolle Unterstützung! Die Auszeichnung ist eine Bestätigung vom Kunden für die Markenidentität von Wolfram Berge, der gelebten Mission des Nümbrechter Familienunternehmens: „Wir schaffen einzigartige Genussmomente für Freunde & Familie“.

Leidenschaftliche Begeisterung und die Freude an gutem Geschmack bleiben auch in Zukunft die kraftvolle Inspiration für die besonderen Wolfram Berge Rezepturen.